Rieux-Minervois

Frankreich

Unsere Geschichte

...ist die eines Berliner Ehepaars, das sich hier im Languedoc in der Nähe von Rieux einen Traum verwirklicht hat: ein eigenes Weingut.

Wir lieben den Wein und die Kraft der Schöpfung, die ihn hervorbringt. Wer die knorrig schöne Landschaft des Minervois erlebt hat, die Nebel über der hügeligen Landschaft, die mediterrane Vegetation, der ist gefangen von ihrer Ursprünglichkeit.

Wir lieben diesen Landstrich, der in Bauwerken und archäologischen Spuren die wechselvolle Geschichte sichtbar macht, die er durchlebt hat: Prähistorische Höhlen und Dolmen, Burgen, Schlösser und Ruinen, romanische Bauten zwischen Felsen und Wasser. Diese Zeugnisse aus Stein bieten Raum für Mythen – nicht zuletzt denjenigen der Katharer, die die Gegend prägten, bevor sie in den sogenannten Albingenser-Kreuzzügen vernichtet wurden.

Eine jahrhundertealte Weinbaukultur prägt das Minervois. Heute sind andere Weingegenden bekannter, was aber nichts an dem unglaublichen Potential ändert, das in den Weinbergen des Minervois schlummert. Das haben schon die „Alten“ erkannt: Bereits Cicero und Plinius lobten die Weine aus unserer Region. Diesen Schatz zu heben ist unser Anspruch.

Mit Arnaud HORETY haben wir einen jungen, engagieren Kellermeister gewonnen, der sich gemeinsam mit unserem erfahrenen „chef de culture“ Manuel DE ALMEIDA BATTISTA zum Ziel gesetzt hat, zu einem der renommierten unabhängigen Weingüter unserer Region zu werden. Mit Ihnen arbeiten wir gemeinsam an unserer Mission, Spitzenweine hier im Languedoc zu produzieren. Mit einigem Erfolg, wie zahlreiche gewonnene Medaillen bezeugen. Dabei gilt es, immer noch besser zu werden: Seit 2019 stellen wir unsere Produktion auf Bio um, verbessern laufend unsere Technik und gewinnen jedes Jahr neues „savoir faire“.

Die Geschichte

Die Entwicklung der Domaine Saint Antoine beginnt bei Napoleon. Dieser soll dem Charme einer irischen Witwe erlegen sein, einer gewissen Marie Anne COPPINGER, der Witwe eines Iren mit dem Namen Lawless. Diese hatte sich infolge der von Frankreich unterstützen irischen Aufstände gegen die britische Krone nach Südfrankreich zurückgezogen. Napoleon nun soll ihr geholfen haben, den Étang de Marseillette und das umliegende Gebiet zu erwerben und den See (den man sich vermutlich eher als Sumpf vorstellen muss) trockenzulegen.

Von dieser Dame hat die Domaine St. Antoine ebenso wie die meisten anderen Güter der Umgebung wohl auch ihren Namen. Als sie die ihr geschenkten Ländereien übernahm, überlegte sie, wie sie die einzelnen Flecken benennen könne. Sie soll jeden, der aus einem der Gehöfte kam, nach seinem Vornamen gefragt haben und die Domaine nach dessen jeweiligem Namenspatron benannt haben. Das würde immerhin erklären, warum die meisten Güter in der Nachbarschaft nach Heiligen benannt sind.

Aber wie auch immer das Weingut zu seinem Namen gekommen ist: Heute sind wir stolz auf den Namen St. Antoine. Antonius von Padua war ein Mensch, der sein ganzes Leben lang auf der Suche war - auf der Suche nach Gott. Auch wir wollen offen sein für Menschen, die auf der Suche sind: Der Suche nach Ruhe, ländlichem Leben, ursprünglichen Produkten, guten Weinen oder auch auf der Suche nach Besinnung oder der Mystik des Minervois.

Die Region

Das Minervois schmiegt sich wie ein antikes griechisches Theater an die Südseite der Montagne Noire. Es erstreckt sich auf einer Fläche von rund 50 km von Ost nach West und 30 km von Nord nach Süden. Es ist eines der größten Weinbaugebiete im Languedoc mit ungefähr 15.000 ha an Rebstöcken, von denen allerdings nur ein Drittel für die Produktion von Weinen der Appelation d’Origine Protétgée (AOP) zugelassen sind. Die Weinberge liegen in Höhen von 50 bis 500 m über dem Meeresspiegel. Die unterschiedlichen Höhenlagen der einzelnen Flächen ebenso wie ihre Nähe oder Entfernung zum Mittelmeer führt im Minervois zu bemerkenswerten klimatischen Unterschieden.

Die Weinberge der Domaine St. Antoine befinden sich im südlichen Bereich des Anbaugebietes in einem Terroir, das „les Terrasses“ genannt wird. Man schaut nach Süden über das Tal der Aude auf den Mont Alaric, der bereits zu den Corbières gehört. Die Temperaturen sind tagsüber eher hoch, die Nächte etwas kühler als näher am Meer. Die Niederschläge sind vergleichsweise gering. Diese Zone weist ein ausgewogenes Klima mit relativ hohen Schwankungen zwischen Tages- und Nachttemperatur aus, was es dem Wein gestattet, in optimalen Bedingungen zu reifen. Der häufige Wind, für den das Minervois bekannt ist und der auch über den Terrasses kräftig weht, durchlüftet die Rebstöcke und trocknet sie, was zu einer sehr geringen Anfälligkeit für Fäule führt. Die Böden bestehen zumeist aus Sandstein beziehungsweise Kalksandstein mit einigen felsigen Flächen.

Es handelt sich bei den „Terrasses“ um einen klimatisch gemäßigten Teil des Minervois, wo man die Extreme des Wetters am wenigsten zu spüren bekommt. Die Weine sind daher hier besonders ausgewogen, vollmundig und rund, reich an Tanninen und Anthocyanen.

Philosophie

In jedem Glas unseres Weines die Mystik des Minervois und unserer Domaine spürbar zu machen - das ist unsere Mission.

Hier im Minervois, in einem der ältesten Weinanbaugebiete Frankreichs, produzieren wir außergewöhnliche Weine. Mit der gebotenen Ehrfurcht vor Boden und Pflanzen, ausgesuchter Sorgfalt und viel Handarbeit bringen wir den besonderen Charakter der alten Reben zur Entfaltung. Wir wollen so die Mystik des Landes neu erlebbar machen. In all seinen Facetten.

Terroir

Auf der Domaine St. Antoine wird auf 27 ha Wein angebaut. Der größte Teil unserer Weinberge, rund 20ha, befindet sich um den zentralen Gebäudekomplex herum auf dem Gebiet der Gemeinden Rieux und St. Frichoux. Weitere 7ha befinden sich auf dem Gebiet der Nachbargemeinde Aigues-Vives.

Der südliche Teil der Domaine liegt im Étang Asséché de Marseillette, einem vor mehr als 200 Jahren trockengelegten See. Die relativ flachen Parzellen werden von Schwemmland geprägt. Hier herrschen kalte Böden und ein relativ kühles Klima vor, das hervorragend geeignet ist für unsere Weißweine Sauvignon Blanc und Viognier sowie unseren Cabernet Sauvignon sowie ab 2020 auch unseren Marselan.

Etwas nördlich davon wachsen unsere Rebstöcke auf den so genannten „coteaux“, den Anhöhen oberhalb des ausgetrockneten Sees. Diese Flächen werden neben dem Boden stark von ihrer Ausrichtung geprägt. Rund 200 Tage herrscht ein Wind aus Nordwesten vor, der so genannte „cers“, den man anderenorts auch „tramontane“ nennt. Er ist trocken, im Winter eher kalt, im Sommer bietet er angenehme Erfrischung bei meist gutem Wetter. Der zweite vorherrschende Wind, der „marin“, kommt vom Mittelmeer und ist warm, bringt aber häufig schwüle Luft oder Regen.

In der östlichen Hälfte unserer Domaine findet man ausgesprochen warme, Richtung Mittelmeer ausgerichtete Parzellen in relativ windgeschützter Lage. Diese sind vor allem mit Syrah, Merlot und Grenache bepflanzt.

Weiter westlich findet man überwiegend nach Westen ausgerichtete warme Böden, die allerdings dem kühlen cers ausgesetzt sind – hervorragend geeignet für unsere alten Carignan-Reben.

Auf den Parzellen in Aigues-Vives wachsen auf hügeligen Kalksandsteinböden Syrah und Grenache, großteils in AOP Qualität. Hier liegt auch unsere älteste Parzelle Carignan (1 ha), die im Jahre 1905 gepflanzt wurde.

Weinausbau

Vor einigen Jahren konnten wir ein großes altes Keltereigebäude erwerben, das wir wieder zum Leben erweckt haben. Wir haben es grundlegend saniert und entsprechend unseren heutigen Bedürfnissen modern ausgebaut. Dabei versuchen wir, möglichst viel mit Gravitation zu arbeiten, um das Traubenmaterial möglichst schonend behandeln zu können.

Im Keller stehen temperierbare Edelstahltanks, die meisten davon so genannte Immervolltanks, die auch den Ausbau kleinerer und mittlerer Mengen ermöglichen. Daneben haben wir einige Tanks mit fester Kuppel, die für die so genannte karbonische Gärung („macération carbonique“) unserer alten Carignans benötigt werden. Bei dieser Form der Weinbereitung werden ganze Trauben mit Rappen unter Hinzugabe von Kohlendioxid zur „Gärung“ gebracht, um die Frucht des Weines besonders zu erhalten. Daneben haben wir einige alte Betontanks wieder in Betrieb genommen: Vor allem für die Lagerung der Weine sind diese exzellent geeignet.

Unser Spitzenwein „Révélation“ wird ebenso wie sein kleinerer Bruder, die „Intuition“, in barriques ausgebaut, also kleinen Holzfässern mit einem Volumen von jeweils 225l. Kontakt mit dem Holz sowie die im Holzfass stattfindende Mikrooxidation tragen dazu bei, den außergewöhnlichen Charakter dieser Weine noch besser zum Vorschein zu bringen

Kontakt

Deutschland

WEINHANDEL DR. LEHMANN
Schillerstraße 19
14163 Berlin

t +49 30 803 144 2
m +49 170 9290220
E-Mail: info@weinhandel-lehmann.de

Frankreich

DOMAINE SAINT ANTOINE S.A.R.L.
DOMAINE ST. ANTOINE
F - 11160 Rieux
R.C.S. Carcassonne
SIRET 53810858000019
t +33 (0) 4 68 79 32 80
E-Mail: info@domaine-st-antoine.com

Copyright © 2021 Domaine Saint Antoine

Impressum | Datenschutz